Skype  riversidewalker   Whats App  +86 13758246972 Über uns | Kontakt

Reinkarnation der Lebenden Buddhas

Das System der Reinkarnation der Lebenden Buddhas ist ein Punkt, der den tibetischen Buddhismus von anderen Strömungen abgrenzt.


Lebende Buddhas

Der Begriff "Lebender Buddha" tauchte zum ersten Mal in der Yuan Dynastie (13./14. Jahrhundert) auf, als Kublai Khan dem Oberhaupt der Sagya Sekte den Titel "Buddha des westlichen Paradieses" verleiht. Danach wurden bedeutende Mönche, die sich in der Ausübung des Buddhismus unterschieden, oft als "Lebende Buddhas" bezeichnet.


Geschichte

1252 wurde dem Oberhaupt der Garma Gagyu Sekte von Kublai Khan eine Audienz gewährt, bei der er einen schwarzen Hut und ein goldenes Siegel erhielt. In seinem letzten Willen trug er seinen Schülern auf, einen Jungen zu finden, der den Hut und damit die Lehre beerben würde. Ein Buddha würde wiedergeboren, um die von ihm begonnene Mission zu beenden. Mit dem Jungen war das Reinkarnationssystem der Lebenden Buddhas der Schwarzhutsekte des tibetischen Buddhismus geboren und besteht bis heute. Andere Strömungen entwickelten daraufhin eigene Systeme, darunter die einflussreichen Systeme des Dalai und Panchen Lama.


Reinkarnation von Dalai Lama und Panchen Lama

Das System des Dalai Lama entstand im 16. Jahrhundert, als sich der Mönch Sönam Gyatsho an den Hof eines bedeutenden Mongolenfürsten begab und dort den Ehrentitel erhielt. Der derzeitige Dalai Lama wurde bereits 1940 im Potala Palast in Lhasa gekrönt.

Das System der Panchen Lama wurde 1713 eingeführt, als der 5. Panchen vom Dalai Lama den Titel "Erdeni" – großer Schatz – erhielt. Derzeit besteht keine Einigung über den Titelträger, da 2 mögliche Kandidaten in der engeren Auswahl stehen.

Als die Gelug Sekte im 17. Jahrhundert an Macht gewann, wurde das Reinkarnationssystem der lebenden Buddhas zum Zankapfel mit der tibetischen Oberschicht. 1793 erließ die kaiserliche Regierung 29 Artikel für eine effiziente Verwaltung Tibets, in der auch auf das Bestimmungssystem der Lebenden Buddhas eingegangen wird. Darin schreibt der Kaiser vor, dass bei der Wahl eine goldene Urne mit Elfenbeinzetteln eingesetzt werden soll, um Stammesvorteile zu umgehen. Dieser Wahlvorgang professionalisierte das System der Lebenden Buddhas, auch beeinflusst durch einen zwingenden Report an die Qing Regierung, deren Einverständnis nötig war.

Die 2 goldenen Urnen, welche im Auftrag des Qing Hofes angefertigt wurden, befinden sich heute im Potala Palast und dem Yonghegong Lamatempel in Peking, dem größten Lamatempel außerhalb Tibets.

Sitemap  |  Über uns  |  Kontakt  |  AGB  |  Datenschutz  |  Impressum  |  Partnerlinks
TIBET REISE EXPERTE ist Ihr kompetenter Reise-Partner für Lhasa Reisen , Tibet Rundreisen , China und Tibet Reisen , Tibet Bahnreisen , Mount Everest Reisen , Mount Kailash Reisn sowie zahlreiche Tibet Gruppenreisen. Hier finden Sie auch nützliche Tibet Reiseführer und Tibet Reisetipps sowie Infos zu Tibet Hotels, Tibetische Kultur und Tibet Sehenswürdigkeiten.


Unsere internationalen Websiten: China Reisen Tour China Schweiz Voyages Chine China Group Tours
© Copyright 2010 - 2015 chinareiseexperte.de  All Rights Reserved.